News aus den Regionen 2016

800-Jahr-Feiern in vielen Teilen Brandenburgs

Am 28. Dezember 1216 ließ Siegfried II, der damalige Bischof von Brandenburg, die Grenzen seines Bistums urkundlich festlegen. Viele Brandenburger Städte wurden bei dieser Gelegenheit erstmals urkundlich erwähnt – und haben so den Anlass, im Jahr 2016 ihr 800-jähriges Stadtjubiläum zu feiern. Zu den Geburtstagskindern gehört Oranienburg. Die Kreisstadt plant eine große Festwoche vom 3. bis 12. Juni. Beim Festumzug wird zum Beispiel erzählt, wie aus Bötzow Oranienburg wurde, nachdem Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg seiner Frau Louise Henriette von Oranien 1650 das dortige Jagdschloss geschenkt hatte. Auch Zehdenick will mit Festtagen vom 23. bis 26. Juni an die 800-jährige Stadtgeschichte erinnern. Zahlreiche weitere Veranstaltungen wie die 800-Kinder-Party am 1. Juni oder ein Prominententreff gebürtiger Zehdenicker sind im Jubiläumsjahr geplant. Im Luckenwalde soll im Festjahr eine Rad-Skulptur aufgestellt werden, die für die Industriegeschichte der Stadt, aber auch ihren heutigen Freizeitwert stehen soll. Ein Filmfestival wird Streifen zeigen, die in der Stadt gedreht wurden. Rathenow kommt nach der Bundesgartenschau aus dem Feiern nicht mehr raus. Höhepunkt dort ist der historische Festumzug beim Stadtfest am 10. September. Gefeiert wird 2016 auch in Glienicke, Friesack, Kremmen, Rhinow und Saarmund. Eine gemeinsame Veranstaltung aller Geburtstagsstädte im Dom zu Brandenburg (Havel) soll am 17. Januar den Auftakt des Festjahres bilden. Weil 2016 die Konkurrenz groß ist, hat Fehrbellin seine 800-Jahr-Feier ins Jahr 2017 verschoben.

App in den Grumsiner Forst

Eine neue App für Smartphones führt Besucher durch die als UNESCO-Weltnaturerbe geschützten deutschen Buchenwälder, darunter den Grumsin im Norden Brandenburgs. Während des Spaziergangs erhalten Besucher ausführliche Informationen. Dazu gibt es Karten und weitere Service-Informationen. Der 590 Hektar große Grumsiner Forst wurde 2011 in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Er lässt sich am besten von Altkünkendorf aus auf einem Urwaldpfad erkunden. Infos zur neuen App unter www.weltnaturerbe-buchenwaelder.de Ein Apfel zum Luther-Jahr Vor fast 500 Jahren schlug Martin Luther seine 95 Thesen an die Stiftskirche in Wittenberg – Anlass für das große LutherJahr, das 2017 in Deutschland begangen wird. An den Reformator erinnern auch in Brandenburg zahlreiche Stätten. So predigte er 1530 in der Belziger Marienkirche und nächtigte auf Burg Eisenhardt. Auch unter der mächtigen Lutherlinde in Treuenbrietzen soll er einst gesprochen haben. Belegt sind auch Besuche in Herzberg und Bad Liebenwerda. Herzberg möchte erreichen, dass der Lutherweg, der bereits durch mehrere Bundesländer führt, auch das südliche Brandenburg mit einschließt. Im nahegelegenen Mühlberg erinnert ein neues Museum an die Schlacht von 1547 zwischen dem protestantischen Schmalkaldischen Bund und den katholischen Truppen des Kaisers Karl V. Den Namen Martin Luthers trägt auch eine neue Apfelsorte der Barnimer Baumschulen in Lobetal. 95 Bäume wurden von Mitarbeitern der Hoffnungstaler Werkstätten gezüchtet. Sie sollen 2017 jeweils zusammen mit einer der Thesen in Wittenberg an ihre neuen Besitzer übergeben werden. www.martin-luther-apfel.de

Auf zur Brandenburger Landpartie

Höhepunkt auf dem Festkalender in den ländlichen Regionen Brandenburgs ist die „Brandenburger Landpartie“, die am Wochenende vom 11. bis 12. Juni 2016 bereits zum 22. Mal veranstaltet wird. Jedes Jahr öffnen mehr als 200 Landwirte und ländliche Erzeuger ihre Türen und Toren. Rund 100.000 Menschen nutzen die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und auf den dörflichen Festen mitzufeiern. Ab Januar gibt die Landpartie-Karte schon einen Vorgeschmack auf die große Veranstaltung, ab April bietet die Landpartie-Broschüre von pro agro einen detaillierten Überblick über die teilnehmenden Betriebe und ihre Angebote. www.brandenburger-landpartie.de